Bitcoin | Wohin geht die Reise? (Neue Erklärung)

Bitcoin in 2020 und weiter: Wohin geht die Reise? Bitcoin kann als der digitale Tsunami betrachtet werden, von dem alle reden. Mit Bitcoin besteht seit 2009 eine dezentrale, organisierte Netzwerkstruktur, die auf Konsens basiert. Sie kann nicht diktatorisch geführt werden. Keine Regierung hat darauf Zugriff und die Menschen werden wieder frei.

Holger, Bitcoin-Spezialist, betrachtet in diesem Gastartikel, warum Bitcoin unaufhaltbar ist. Aus seiner Sicht wächst eine junge Generation heran, die mit dieser Technologie aufwächst. Kinder, die im jugendlichen Alter Bitcoin als Bezahlsystem kennenlernen, werden, wenn sie sich überhaupt für das alte Zahlungssystem interessieren, fragen, warum hatte das so lange Bestand?

Um die Reise des Bitcoin zu verstehen, schauen wir uns unsere Kinder an

Wenn einige jetzt unsicher sind und infrage stellen, ob sich Bitcoin wirklich durchsetzen wird, oder nicht einfach irgendwann in sich zusammenfallen oder verboten wird, dann schaue man sich doch einfach mal das ganze Bild an. Bevor man negativ auf die Frage schaut, Bitcoin, wohin geht die Reise?

Zu einem Alter von ca. 20 ist die Welt wohl so, wie sie sich uns zeigt. Danach bis Mitte 30 ist alles neu, aufregend und sich in Entwicklung befindend. Was dann ab 40 neu in die Welt kommt, erscheint uns als absurd, unverständlich und oft unmöglich.

Kinder aber nun wachsen in diese neue Welt hinein, in der die alte nicht mehr vorstellbar ist.

Mit Bitcoin wachsen unsere Kinder als kleine Banken auf

Ihnen stehen nun mit diesen neuen Technologien Handlungsweisen offen, die sonst nur große internationale Konzerne hatten. Wir können unseren Kindern Dinge nicht verbieten, von denen wir nicht einmal wissen, dass sie existieren. Sie sind schon selber kleine Banken und übertreffen sogar die Möglichkeiten dieser gigantischen Firmen. Und das ganz vorbei an allen nationalen und internationalen Regierungen, Behörden und Organisationen. Mit einem Smartphone ist es möglich als Global Player aufzutreten. Werte werden hin und her geschoben, Personal im Ausland angestellt, Lieferanten tausende Kilometer entfernt gebucht. Grafiker, Anwälte, Bürodienste, ganze Fabriken.

Alles ganz einfach vom Smartphone aus.


Keiner wird in einem Finanzsystem leben wollen, dass ihm nur Nachteile bringt

Wir unterliegen derweil der Illusion der Stabilität, während die jungen Menschen viel flinker sind, neues nicht nur zu verstehen, sondern es umsetzen und darauf wieder ganz neues aufbauen. Mit heutigen Technologien ist es zentralen Stellen nicht mehr möglich diese Entwicklungen zu stoppen. Es ist ja schon unmöglich sich überhaupt ein zeitlich aktuelles Bild vom Stand der Vorgänge zu machen.

Die junge Generation die mit Bitcoin aufwächst, wird sich Fragen: Warum hatte das alte System überhaupt so lange Bestand?

Jetzt stellen wir uns mal vor ein junger Mensch, der, bevor er Laufen konnte, am Tablet das Internet entdeckte. Er sendet Nachrichten & digitale Werte, tauscht sich mit allen möglichen Kulturen aus, hat also Freunde auf der ganzen Welt, reist öfter mal und kann digital überall bezahlen. Für den ist all das nicht fremd.
Wie soll dieser Mensch dann später mal in einem Finanzsystem leben, dass ihm nur Nachteile bringt?

Wie soll dieser Mensch eigentlich einen 8h Job machen, wenn er den ganzen Wirtschaftsprozess erkennt und es für ihn viel einfacher und lukrativer ist, all die ihm zur Verfügung stehenden Ressourcen zu nutzen?

Es wird immer einfacher, sich aus dem alten Finanzsystem zurückzuziehen

Je mehr wir darüber nachdenken, wie sich die zukünftige Welt für die junge Generation darstellt, desto absurder wird es, zu glauben, die Welt würde stehen bleiben oder man könnte die Katze wieder in den Sack stecken. Unsere Welt wird uns unter den Füßen weggezogen, ohne, dass man unsere schöne Komfortzone überhaupt antastet.

Verglichen mit einem Medienkonzern wird man sehen, dass es keine Konkurrenz gibt, die bekämpft werden könnte. Es werden einfach die Kunden verschwinden und man wird noch nicht einmal wissen, wo sie denn hin sind, wie man sie überhaupt wieder ansprechen könnte.

Die Gruppe der Menschen, die sich vollkommen aus den alten Systemen zurückgezogen haben, wird immer größer. Denn es wird immer einfacher und vorteilhafter es ihnen nachzumachen und gleichzeitig immer schlimmer und leidvoller im System zu verbleiben.

Meine Großmutter hat mit 88 noch erlernt, wie der PC funktioniert. Endlich ist sie wieder verbunden mit den ständig beschäftigten Nachkommen. Außerdem kann sie per Bilder, Audionachrichten, Videobotschaften und WhatsApp erfahren, was diese so machen, in Sekundenschnelle.

Bitcoin, wohin geht die Reise? Richtung Freiheit!

Glauben wir denn wirklich, dass diese Generation, die gerade am Drücker sitzt, überhaupt nur eine Chance hat sich so zu positionieren, dass sie im gleichen Tempo mitspielen, geschweige denn die Spielregeln bestimmen wird? Die neuen Technologien erlauben eine noch nie dagewesene Freiheit, sich dem alten System, das durchaus tausende Jahre Bestand hatte, zu entziehen, ohne dass dieses überhaupt weiß, wo und wer ihm da entgeht.

Interessiert daran, mehr über das Thema „Bitcoin, wohin geht die Reise?“ zu erfahren? Dann klicken Sie hier, um unseren gratis Report zu erhalten.

Kommentar verfassen