Bitcoin Private Key verloren? 5 Fehler und Ihre Lösung

Die Speicherung der bitcoin Private Key Adressen ist so wichtig und trotzdem werden dabei essentielle Fehler begangen. Ich stelle Ihnen im folgenden Beitrag 5 Fehler vor, die beim Speichern von Private Key Adressen begangen werden und eigentlich sehr einfach zu vermeiden wären. Wie Sie Ihre bitcoin generell sicherer aufbewahren, erfahren Sie hier.

Fehler #1: Das fehlende Verständnis

Viele Menschen, die Kryptowährungen besitzen, speichern die Private Keys nicht oder nur sehr unsicher ab. Die bitcoin Private Keys werden oft unverschlüsselt und digital (z.B. in einem Textdokument oder in einer Excel-Tabelle) gespeichert. Die größte Gefahr besteht dann, dass die Dokumente in die Hände Dritter gelangen oder durch einen Hard- oder Softwarefehler nicht mehr zugänglich sind.

Im Jahr 2013 hat beispielsweise ein Brite seine Festplatte entsorgt, auf der seine bitcoin Private Key Adressen im Wert von 81 Millionen Euro gespeichert waren. Dieses Beispiel ist kein Einzelfall und ist für die Betroffenen sehr ärgerlich.

Fehler #2: Das falsche Speichermedium und ein unsicherer Speicherort

Der nächste große Fehler ist einfach zu vermeiden und wird trotzdem immer wieder begangen. Beim Speichern des bitcoin Private Key sollte man darauf achten, dass die Adressen vor äußeren Einflüsse geschützt gespeichert und gelagert werden. Die Private Keys sollten unter keinen Umständen mit einem Stift auf normales Papier geschrieben werden. Die Adressen können sehr schnell unleserlich werden und sind nicht vor Feuer und Wasser geschützt.

Zudem sollten sie immer an verschiedenen Orten aufbewahrt werden, um beispielsweise bei einem Brand oder einer Überschwemmung nicht alle Adressen zu verlieren. Man sollte die Absicherung der Private Keys davon abhängig machen, wie viel man investiert hat und dementsprechend Maßnahmen ergreifen.

Fehler #3: Paranoide und gefährliche Maßnahmen beim Speichern

In der Vergangenheit ist es schon des Öfteren vorgekommen, dass die bitcoin Private Keys absichtlich falsch aufgeschrieben wurden, um damit die Sicherheit vermeintlich zu erhöhen. Oft ist es jedoch so, dass die Private Keys dann lange nicht genutzt werden und damit die richtige Schreibweise der Private Keys in Vergessenheit gerät.

Wenn die Private Keys dann nicht mehr richtig wiederhergestellt werden können, sind die investierten Beträge nicht mehr zugänglich und der Ärger ist sehr groß. Ein Alternative könnte sein, die Adressen zu Splitten und an verschiedenen Orten aufzubewahren (z.B. in verschiedenen Schließfächern).

Fehler #4: Keine Maßnahmen für ein unerwartetes Ableben

Durch den plötzlichen Tod eines sehr bekannten Krypto-Investors ging ein dreistelliges Millionen-Vermögen verloren. Ärgerlich ist, wenn dieser Fall nicht bedacht wurde und die Investitionssumme nicht an die Nachkommen weitergeben werden kann. Keiner seiner Nachfolger hatte Zugriff auf die Private Keys. Man sollte sich also bereits im Vorfeld Lösungen überlegen, die einen solchen Fall abdecken. Es kann beispielsweise geregelt werden, dass ein Schließfach mit Sterbeurkunde von den Erben geöffnet werden darf.

Fehler #5: Keine Investition in die Absicherung!

Sie sollten sich nicht davor scheuen, einen kleinen Betrag in Sicherungsmaßnahmen zu investieren. Besonders wenn Sie einen höheren Betrag in Kryptowährungen investiert haben, sollten Sie über ein Hardware-Wallet und andere Sicherungsmaßnahmen nachdenken.

Nutzen Sie ein Hardware-Wallet wie den Trezor!

Prominent sind die Hardware-Wallets von Ledger (Ledger Nano S) oder der Trezor. Wir nutzen für die Sicherung unserer bitcoin Private Keys Trezor seit Längerem und schätzen ihn auch als das bessere Produkt ein. Vermeiden Sie außerdem unbedingt die Speicherung Ihrer Private Keys auf bitcoin-Börsen.

Weitere Inhalte die interessieren könnten:

Wer sich breiter aufstellen möchte oder Alternativen sucht, kann noch andere Optionen nutzen. Eine der weiteren Möglichkeiten wäre das Projekt I. Wir dürfen den Namen dieses Unternehmens nicht öffentlich nennen. Das verbietet deren Compliance, was aber zum Schutz der Kunden und des Unternehmens dient. Auch ich habe bisher schon eine Auszahlung binnen 48 Stunden auf mein Bitcoin Wallet erhalten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*