10 Minuten Bitcoin # 10 Crash 1929

10 Minuten Bitcoin

Es ist ein windiger Morgen.

06:30 Uhr Dunkelheit und Ruhe.

Der Regen plätschert auf das Dachfenster und ich sitze in meinem Büro.

Ich lese weiter in “der bitcoin standard“.

Was geschah 1929?

Laut dem Buch der bitcoin standard begann es schon 1922 mit der Unterzeichnung des ersten großen Vertrags des Jahrhunderts zum monetären Nationalismus. Laut diesem Vertrag wurden der US-Dollar und das britische Pfund als goldähnliche Reservewährungen betrachtet, gemäß ihrem Anteil an den jeweiligen Reserven anderer Länder. Dies war so zusagen der Startschuss für den Inflationismus.

1929 die Blase platzte: Es wurde sich immer mehr vom Goldstandard abgewandt der von 1870 bis 1914 ununterbrochen für Wachstum sorgte und die USA war pleite.

Große Armut, die Märkte wurden von da an unter Kontrolle gestellt. Es gab Preisgrenzen und es konnte keine freie Marktwirtschaft mehr stattfinden. Tausende Unternehmer mussten ihre Unternehmen schließen und für viele bekam der Begriff Suppenküche eine neue Bedeutung.

Da fragt man sich doch manchmal, warum das alles?

Warum lässt Gott das zu?

Ich glaube, wir Menschen brauchen diese Prozesse, denn das gehört zu unserem Menschheitsprozess dazu. Durch Schmerzen lernen ist nicht der schönste Prozess, aber es ist einer und manchmal noch der Stärkste und Nachhaltigste.

Mein Ziel ist es nicht Angst zu machen, ich will keine Crash Vorhersagerin werden, denn ich weiß nicht zu 100 % was morgen passiert, aber ich kann mir meine eigene Vorstellung machen und mich immer wieder neu entscheiden wie ich darüber denke.

Ich will mir ein eigenes Bild von der Welt machen. Nicht einfach nur nachlaufen, nachplappern. Ausprobieren und schauen was macht es mit mir? Wie fühle ich mich? Ist es gut für mich?

Was ist, wenn das Brot morgen nicht mehr 2,40 € kostet, sondern 20,40 €?

Das bedeutet nicht, dass das Brot teurer wird, sondern dass der Euro noch weniger Wert ist.

Bernd und ich haben diese Woche im Kino ein Gespräch verfolgt:

Die Damen sagten, es sei alles teurer geworden, sogar der Nahverkehr.

Außerdem ein Gespräch zwischen einer Unternehmerin und mir.

Ihre Aussage, die Preise von einigen Anbietern ihrer Ware (Jeans Shop) haben den Preis um gut 7 % erhöht.

Ja, was machen wir, wenn der € nicht mehr seinen Wert hat?

Welche Talente habe ich, um Arbeitskraft anzubieten?

Ich beschäftige mich mit mir und meinem Wachstum, dazu bin ich hier auf der Erde. Wo kannst Du noch wachsen?

Hinzu kommt, ich habe Gott sei Dank wundervolle Menschen in meinem Leben und freue mich immer darüber, wenn neue hinzukommen. Menschen, die mir ehrlich gegenüber sind, das beste Beispiel ist gerade eben geschehen. Ich habe Bernd gebeten über diesen Artikel zu lesen, da ich mir meiner Botschaft nicht ganz klar war und er ist so großartig und sagt mir, dass die Botschaft nicht ankommt. Danke Bernd. Dadurch kann ich lernen, wachsen und den Artikel umschreiben.

Es ist schön, wenn ich an meinen Talenten schmieden kann und meine Eisen immer wieder ins Feuer lege.

Da muss ich doch gleich an meinen weiteren Berufszweig denken, die Stahlindustrie. Ich bin in einem Familienunternehmen aufgewachsen, welches die Stahlindustrie mit Feuerfestmaterialien beliefert. Dort habe ich seit einigen Jahren eine führende Position und komme immer wieder ins Stahlwerk. Es ist eine tolle Energie, die dort herrscht. Die Kräfte, welche dort im Einsatz sind, um den Stahl zu erzeugen und in Form zu bringen. Fantastisch!

Diese Kräfte setze ich auch in mir frei, um meine Talente zu schmelzen, zu gießen, zu formen und zu schmieden.

Ich bin einzigartig, sowie Du!

Dieser Artikel ist aufgrund meines heut gelesenen Abschnitts in der bitcoin standard entstanden. Ich habe beim Schreiben festgestellt, dass es beim Lesen nur indirekt um den Bitcoin geht. Ich schreibe diese Themen aber mit dem Hintergrund des Bitcoins. Der Bitcoin regt mich an über diese Dinge zu lesen, zu schreiben und zu sprechen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*